Olbernhau.Org

Sehenswerstes in Olbernhau

Saigerhütte Kupferhammer

Museum Kupferhammer Saigerhütte Grünthal

Im Olbernhauer Ortsteil Grünthal befindet sich eine der besterhaltenen frühindustriellen Produktionsstätten Deutschlands, die Saigerhütte Grünthal. Zur Gewinnung von Kupfer und Silber entstand sie hier bereits im Jahre 1537 und entwickelte sich schnell zum Zentrum der Kupferverarbeitung in Sachsen. Nur mit Wasserkraft wurden einst in vier Hammerwerken 15 Hämmer betrieben. Das Produkt, Dachkupfer, war wegen seiner hohen Qualität sehr begehrt. So verwendete man es zum Beispiel für die Semperoper in Dresden und dem Stephansdom in Wien. Zum heutigen Saigerhütten-Komplex zählen 22 Häuser. Darunter das Haus des Anrichters, sowie die alte Hüttenschänke (heute Hotel Saigerhütte). weitere Infos unter: www.saigerhütte.de

Öffnungszeiten des Museums:
März-Dezember : Dienstag-Sonntag 9:30-11:30* Uhr & 13:00-16:00* Uhr
* jeweils letzter Einlaß;
Januar, Februar: Winterpause

Kontakt:
Museum Saigerhütte Olbernhau
In der Hütte 10
09526 Olbernhau
Telefon: 03 73 60 - 7 33 67
Fax:03 73 60 - 7 95 67

Museum Olbernhau (Rittergut)

Museum Olbernhau (Rittergut)

In einem Gebäudeteil des ehemaligen Rittergutes Olbernhau, direkt am Markt, entstand am 13. Juli 1957 das Museum „Haus der Heimat“, das 2004 in „Museum Olbernhau“ umbenannt wurde. Der Besucher erlebt hier einen Streifzug durch die Geschichte der Region. Angefangen von der früher im Flöhatal im großem Maße betriebene Köhler- und Flösserei, zur Gewehrmanufaktur bis zum Spielzeugverlagswesen. Am beeindruckensten ist aber die 3,20 Meter hohe Pyramide, die auf 5 Ebenen mit allerlei geschnitzter Figuren bestückt ist. Im Dachgeschoß kann man die beliebten mechanischen Berge bewundern, die Erzgebirgslandschaften im Miniaturformat zeigen. Auf Knopfdruck setzen sich hier ganze Bergwerke und Jahrmärkte in Bewegung.

Öffnungszeiten:
Montag: geschlossen
Dienstag-Freitag: 10:30.16:00 Uhr
Samstag & Sonntag: 12:00-16:00 Uhr

Kontakt:
Museum “Haus der Heimat”
Markt 7
09526 Olbernhau
Telefon/Fax: 03 73 60 - 7 21 80

Oberneuschönberger Kirche

Oberneuschönberger Kirche

Zwischen der Einmündung der Schweinitz im Osten und der Natzschung im Westen, bildet die Flöha die natürliche Grenze zwischen Sachsen und Böhmen. Nördlich davon, an einem Steilhang liegt der Olbernhauer Ortsteil „Oberneuschönberg“. Das bekannteste Bauwerk ist die weithin sichtbare, auf einem Oberneuschönberger Kirchesteilen, felsigen Abhang hoch über dem Flöhatal gelegene „Oberneuschönberger Kirche“. Die Weihe der massiven Kirche fand im Jahre 1695 statt. Sie war anstelle eines 1661 errichteten Holzkirchleins erbaut wurden. Der rechteckige Bau mit seinem steilen Walmdach wird von einer kupfergedeckten, zwiebelförmigen Haube abgeschlossen. Die Kanzel und die Emporen sind aus Holz gearbeitet, ebenso wie das Tonnengewölbe. Der Barocke Altar ist mit drei Bildern geschmückt, die aus dem Leben Christi erzählen. Daneben steht ein lebensgroßes Kruzifix aus dem Jahre 1715.

Öffnungszeiten:
nach Vereinbarung

Kontakt:
Pfarramt Oberneuschönberg
Kirchenweg 28
09526 Olbernhau
Telefon: 03 73 60 - 7 32 06

Impressum | Datenschutz | Kontakt